Gesundheit in Fürth

Ärztenetz Fürth – Stadt und Land e.V.

Das Fürther Ärztenetz ist mit über 250 Mitgliedern aus über 30 Fachrichtungen eins der größten Zusammenschlüsse niedergelassener Ärzte in Deutschland.
Unser oberstes Ziel ist die Verbesserung der medizinischen Versorgung unserer Patienten.
Erreicht wird dies durch eine verbesserte ärztliche Kommunikation mit Erfahrungs- und Wissensaustausch, sowie damit eine enge Kooperation zwischen verschiedenen Fachrichtungen mit Steigerung von Effizienz und Förderung der Qualität der medizinischen Behandlung.
Erfahren Sie mehr über das Ärztenetz, die Mitglieder sowie unsere Ziele unter www.aenf.de

ÄNF Logo

Ärztegenossenschaft Mittelfranken eG

Die Ärztegenossenschaft Mittelfranken eG hat sich als ärztliches Dienstleistungsunternehmen aus den Ärztenetzen Fürth mit Landkreis (ÄNF) und Zirndorf (ZIF) entwickelt.
Gegenstand der Genossenschaft ist die Unterstützung ihrer über 90 Mitglieder in Zusammenhang mit deren ärztlicher Tätigkeit zur Qualitätsoptimierung von umfassenden Behandlungsprozessen.
Durch Kooperation mit nichtärztlichen Leistungserbringern im Gesundheitswesen entsteht ein Gesundheitsteam, in dessen Mittelpunkt der Patient steht.
Erfahren Sie mehr über unsere Ärztegenossenschaft, die Mitglieder und unsere Ziele unter www.aegm.eu

Ärztegenossenschaft Mittelfranken eG Logo

Gesundheitsregionplus Stadt Fürth

Die Gesundheitsregionplus Stadt Fürth ist im Sommer 2015 im Programm des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege an den Start gegangen und hat eine Projektlaufzeit bis Ende 2019. In Bayern gibt es aktuell 39 Gesundheitsregionenplus .
Die leitende städtische Behörde in Fürth ist das Referat I Schule, Bildung und Sport von Bürgermeister Markus Braun in enger Kooperation mit beteiligten Referaten und Ämtern.
Die Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Fürth leitet Eva Göttlein von der Projektagentur Göttlein.

Handlungsfelder sind Gesundheitsförderung und Prävention sowie Gesundheitsversorgung.
Ein wesentliches Element stellt die Vernetzung und Kooperation dar. Auf mehreren Ebenen wurden Gremien gebildet: das Gesundheitsforum, das einmal jährlich als Gesundheitskonferenz im Elan stattfindet, die kommunale Steuerungsgruppe Gesundheit als beratendes und steuerndes Gremium und verschiedene Arbeitskreise, in denen Projekte und Maßnahmen umgesetzt werden.
Zielgruppen sind alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Fürth mit Schwerpunkt auf Gesundheitliche Chancengleichheit und Partizipation. Vor allem die schlecht erreichbaren Zielgruppen sollen in das Thema Gesundheit eingebunden werden.

Ein weiteres wichtiges Element ist der vorhandene Verfügungsfonds der Techniker Krankenkasse, mit dem gesundheitsfördernde Mikroprojekte in den Stadtteilen, Einrichtungen, Schulen und Institutionen passgenau (bottom-up) gefördert werden können. Die Handlungsfelder erstrecken sich von Ernährung, Bewegung über Seelische Gesundheit bis zur Beteiligung, Aktivierung und Gewalt- und Suchtprävention. Weitere positive Aspekte der Projektarbeit sind die Stärkung des sozialen Zusammenhalts in den Stadtteilen und die Vernetzung verschiedener Gruppen.
Der Ausbau dieser Infoplattform wurde mit Mitteln des TK-Verfügungsfonds finanziert.

Das Projekt Gesundheitsregionenplus wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit einem Eigenanteil der Stadt Fürth. Unterstützt wird das Projekt von der Fachlichen Leitstelle des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit LGL.

Gesundheitsregionenplus FÜRTH Logo

Kontakt:
Eva Göttlein
Geschäftsstellenleitung Gesundheitsregionplus
Frankenstr. 12
90762 Fürth
Tel: 0911/7565670
Fax: 0911/7565671
Mail: info@goettlein.de